DETAILSEITE KATALOG MSc MEDIA                                            

Kat.Nr.: B3852M
Wånderbuam Köttmannsdorf

90 Jahre Wånderbuam Köttmannsdorf

Leitung: Horst Moser

Aus Anlass des Jubiläums wurde diese CD mit Beiträgen seit dem Jahr 1986 herausgebracht.

Kontakt (gültig zur Zeit der Aufnahme):
Kontakt: Thomas Goritschnig, Preliebler Str. 22, 9071 Köttmannsdorf, Tel. 0 42 20/25 21 • singkreis-k@aon.at


 Homepage     Mail-Adresse

Diese Produktion ist fertig

Neue Aufnahmen und Produktion: MSc Media, A-9150 Bleiburg, Bahnhofstraße 12, Tel. 0 42 35/20 4 01 • www.msc-media.at. Aufgenommen im August 2013 in der Hubertuskirche zu Sekirn • Kontakt: Thomas Goritschnig, Preliebler Str. 22, 9071 Köttmannsdorf, Tel. 0 42 20/25 21 • singkreis-k@aon.at

Die Gründungsgeschichte erklärt den Namen des Chores. Beim Zollhausbau in Bad Vellach beschäftigte Köttmannsdorfer Arbeiter gründeten im Jänner 1923 fernab ihrer Heimat die ´Arbeitersängerrunde Wånderbuab’n´.
Seitdem wurde in vielen verschiedenen Formationen gesungen, unter anderem auch mit dem Chorleiter und Komponisten Rigobert Schönenberger. Zehn Jahre lang war man als Quartett und Quintett unterwegs, bevor 1973 eine Neugründung als ´Doppelquintett Wånderbuam´ erfolgte. Diese Formation war über 30 Jahre in fast gleichbleibender Besetzung erfolgreich.
Aus dieser Zeit stammen auch die ersten Tonträger, die gemeinsam mit dem ´Singkreis Köttmannsdorf´aufgenommen wurden.
Das derzeitige Doppelsextett ist seit 2006 aktiv. Einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung des Chores hat Horst Moser, der 40 Jahre als Sänger dabei ist und seit 30 Jahren die ´Wånderbuam´ und auch den ´Singkreis Köttmannsdorf´ erfolgreich leitet.
Aus Anlass des Jubiläums wurde diese CD mit Beiträgen seit dem Jahr 1986 herausgebracht. Neben den in den Jahren 2007 und 2013 getätigten Neuaufnahmen des jetzigen Ensembles sind auch Lieder zu hören, die von früheren Aufnahmen stammen und bei den Anhängern der ´Wånderbuam´ über viele Jahre hinweg besonderen Anklang gefunden haben. Mit dabei auch einige unvergessliche Soli von Georg Lausegger.