DETAILSEITE KATALOG MSc MEDIA                                            

Kat.Nr.: B1810M
Teilnehmer des 8. Österreichischen Blasmusikwettbewerbes

8. Österreichischer Blasmusikwettbewerb 2011 [MP3-CD]

Organisation: Horst Baumgartner (Obmann des Kärntner Blasmusikverbandes)

MP3-CD - Dokumentation des gesamten Konzertwettbewerbes - Anfragen bei der Kontaktadresse

Kontakt (gültig zur Zeit der Aufnahme):
ÖBW Komitee: 0676 411 61 66 oder 0676 702 31 78 • info@blasmusikwettbewerb.at • www.blasmusikwettbewerb.at


 Homepage     Mail-Adresse

Diese Produktion ist fertig

Aufnahme am 24. 9. 2011 im Stadtsaal Feldkirchen von MSc Media A-9150 Bleiburg, Bahnhofstraße 12, 04235 20 401 • www.msc-media.at • Technik: Peter Weikert • Koordination: Johann Wurzer • Kontakt: ÖBW Komitee: 0676 411 61 66 oder 0676 702 31 78 • info@blasmusikwettbewerb.at • www.blasmusikwettbewerb.at

Ranking der Teilnehmerkapellen und Punkteanzahl

1. Bauernkapelle Eberschwang / Oberösterreich - 93,67
2. Bürgerkapelle Lana / Südtirol - 90,78
3. Trachtenmusikkapelle Windhag / Niederösterreich - 89,00
4. Bauernmusikkapelle St.Johann im Pongau /Salzburg - 85,83
5. Akademische Bläserphilharmonie / Wien - 85,61
6. Musikkapelle Inzing / Tirol - 81,28
7. Musikverein Egg / Vorarlberg - 81,22
8. Kelag Blasorchester / Kärnten - 80,61
9. Werkskapelle Zeltweg / Steiermark - 80,28




Der Österreichische Blasmusikwettbewerb als musikalischer Wettbewerb der Höchststufen D (schwer) und E (sehr schwer) dient der Standortbestimmung der Blasorchester in Österreich. Er soll zur Hebung des musikalischen Niveaus Österreichischer Musikkapellen und zur Verbesserung des Image in der Öffentlichkeit beitragen. Ein wesentlicher Aspekt des Wettbewerbes ist auch die Förderung zeitgenössischer, originaler Blasorchesterliteratur, die bei der Auswahl des Wettbewerbsprogrammes durch die Orchester im Vordergrund stehen soll. Die Teilnehmerkapellen haben bei der Konzertwertung je ein Pflichtstück , ein sowie einen Konzertmarsch im Schwierigkeitsgrad der jeweiligen Stufe des Orchesters vorzutragen.

Der Blasmusikwettbewerb wurde 1990 von Alois Vierbach, dem ehemaligen Leiter der Musikschule Feldkirchen und langjährigen Dirigenten der Stadtkapelle Feldkirchen initiiert. Die Verantwortlichen der Stadtgemeinde Feldkirchen zeigten sich spontan begeistert und setzten seine Idee sofort in die Tat um. Seither findet der ÖBW alle drei Jahre statt und hat Feldkirchen bereits internationales Ansehen als österreichische Blasmusikstadt eingebracht. Teilnehmer des Wettbewerbes sind von den jeweiligen Landesverbänden nominierte Blasorchester aus den österreichischen Bundesländern (1 Orchester je Bundesland) und den angeschlossenen Blasmusik-Partnerverbänden in Südtirol und Liechtenstein.