DETAILSEITE KATALOG MSc MEDIA                                            

Kat.Nr.: B0764M
KammerChor KlangsCala des Musikum Salzburg

Ich bin der Welt abhanden gekommen -live Schloss Goldegg (Szbg.)

Leitung: Helmut Zeilner

Titel 1-18 für MSc-CLUB-Archiv und Eigengebrauch

Kontakt (gültig zur Zeit der Aufnahme):
Helmut Zeilner, Perlingstraße 8, 5161 Ursprung, helmut.zeilner@musikum-salzburg.at


      Club-Seite      Homepage     Mail-Adresse

Diese Produktion ist fertig

Aufgenommen am 8. und 9. Mai 2010 im Rittersaal des Schlosses Goldegg/Szbg. • Aufnahme: MSc Media A-9150 Bleiburg, Bahnhofstraße 12, 04235 20 401 • www.msc-media.at • Technik: Christian Miklin • Koordination: Peter Weikert • Kontakt: Helmut Zeilner, Perlingstraße 8, 5161 Ursprung, helmut.zeilner@musikum-salzburg.at

Die Zusammensetzung des KammerChores ´KlangsCala´ - Schüler, Lehrer und ehemalige Schüler, sowie Freunde des Musikum Salzburg - ist sowohl hinsichtlich geografischem Einzugsgebiet (vom Oberpinzgau übers Gasteinertal bis in den nördlichen Flachgau) als auch im Altersgefüge so bunt und mannigfaltig wie die Chorliteratur, die es mit Leidenschaft für a-capella Gesang und Engagement zu entdecken gilt. Ein weiteres Anliegen ist es, neben der persönlichen Freude an der Musik und dem Chorsingen, eine breitere Öffentlichkeit für diese musikalischen Entdeckungsreisen zu begeistern.

Dieser Chor wurde im März 2008 von Landeschorleiter Helmut Zeilner gegründet, debütierte im April beim Tag der offenen Tür des Musikum, erreichte bereits im Mai beim Wertungssingen des Salzburger Chorverbandes einen ´Ausgezeichneten Erfolg´, sowie den Sonderpreis für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Werkes, und war im Oktober beim internationalen Bachfest in Salzburg zu hören.

Im Mai 2009 machte er mit einem geistlichen a-cappella-Programm in Kärnten, Bad Hofgastein und in Salzburg von sich reden, über welches der ´Neue Merker Wien´ schrieb: ´Dass a-cappella so schön sein kann, habe ich bisher nicht gewußt. ... Jedes Stück hatte seinen eigenen Klang, und innerhalb dieses Stückes jede Emotion wiederum ihre eigene Klangfarbe ... a-cappella heißt für mich nun: Bewundere, was die menschliche Stimme erst ohne Orchester alles kann ... eine kulturelle, kleine Sensation.´ Im ´drehpunktkultur´ war über dieses Konzertprogramm zu lesen: ´präsent, geschmeidig, präzise, facettenreich. Da saß jede Note - und Spaß machte es sichtlich auch. ... Es wurde lebendig und innig, aber ohne falsches Sentiment musiziert. Ein Kompliment auch für die Textdeutlichkeit. Zwei Motetten Mendelssohns unterstrichen besonders die Fähigkeit des jungen Ensembles dynamisch und kontrastreich zu singen und homogene Übergänge zu gestalten. Die Stimmen mischen sich wunderbar. ... Die durchwegs besondere Pianokultur des Kammerchores hinterließ ein Gefühl der inneren Ruhe. ... Eine spannende Erstbegegnung mit einem jungen engagierten Chor.´

Beim 2. internationalen Anton-Bruckner-Chorwettbewerb in Linz im Juni 2009, an welchem neben österreichischen Chören internationale Chöre aus Deutschland, Finnland, Slowenien, Bulgarien, Bosnien-Herzegowina, Ungarn, Russland, Polen, Venezuela, Korea und den Philippinen teilnahmen, ersang KlangsCala zwei goldene Diplome, und wurde Sieger in der Kategorie ´gemischte Chöre´; insgesamt konnte der Chor bei diesem Chorwettbewerb den ausgezeichneten gesamtzweiten Platz (hinter dem ungarischen ´Magnificat Youth Choir´) erreichen.

Ein großes Erlebnis für Chorsänger und Publikum war die vielbeachtete Salzburger Erstaufführung von Leonard Bernsteins´ Hauptwerk ´Mass´ bei den Salzburger Kulturtagen im Oktober 2009.