DETAILSEITE KATALOG MSc MEDIA                                            

Kat.Nr.: A65911
Militärmusik Kärnten - Stadtkapelle Spittal

Frieden in Freiheit



Sampler aus div. Blasmusikaufnahmen

Kontakt (gültig zur Zeit der Aufnahme):
Kärntner Kameradschaftsbund, Landesverband Kärnten, Kumpfgasse 20/II, 9020 Klagenfurt, 0463 51 68 24


 Homepage     Mail-Adresse

Diese Produktion ist fertig

Aufgenommenvom TONSTUDIO WEIKERT, A-9560 Feldkirchen, 04276 81 53 • www.weikert.com • Technik und Editing: Peter Weikert • Aufnahmeleitung: Johann Wurzer • Kontakt: Kärntner Kameradschaftsbund, Landesverband Kärnten, Kumpfgasse 20/II, 9020 Klagenfurt, 0463 51 68 24, kaernten.okb@aon.at

Der Österreichische Kameradschaftsbund ist eine Wertegemeinschaft, sowohl die Vorgängervereinigungen wie auch der ÖKB selbst gehen aus dem militärischen Bereich hervor.
Die Wurzeln des ÖKB Landesverbandes Kärnten reichen bis in die napoleonische Zeit zurück, die Veteranen der Kriege im oberitalienischen Raum (1848/49, 1859 und 1866) schlossen sich 1869 zum K.u.K Kärntner Militärveteranenverein zusammen, die Gründungsversammlung erfolgte im Jahr 1870. Zum Kriegsbeginn 1914 zählten die Mitgliederverbände des Kärntner MVV ca. 3500 eingetragene Mitglieder in annähernd 30 Unterverbänden.
Nach dem ersten Weltkrieg erfolgten Neugründungen, diesmal zumeist auf der Basis von Waffengattungen oder Regimentszugehörigkeit. Durch den wirtschaftlichen Niedergang gab es kaum größere Entfaltungsmöglichkeiten, die Eingliederung in das Deutsche Reich 1938 brachte für viele Verbände das Aus. Einige schlossen sich dem Kyffhäuserbund, nach dessen Verbot dem Reichskriegerbund an. Während des ´totalen Krieges´ kam es ohnehin kaum mehr zu einer Vereinstätigkeit.
Bereits 1945 erfolgten geheime Verhandlungen, um vor allem Kameradschaftsverbände mit einem großen geschichtlichen Hintergrund (wie z.B. die Khevenhüller 7er, die ´Kärntner Freiwilligen Schützen´, 8er Jäger, Artilleriebund u.a.) neu zu gründen.
Im Jahr 1953 wurde dann der Österreichische Kameradschaftsbund - Landesverband Kärnten aus der Taufe gehoben. Zum ersten Präsidenten wurde der im ersten Weltkrieg hoch dekorierte und nachmalige Generalmajor Eduard Barger gewählt. Er und die nachfolgenden Präsidenten Hptm Fritz, Brigadier Holzinger, Oberst Prislan und Oberst Mag. Hirn, sowie unzählige ehrenamtliche Funktionäre bauten den ÖKB Kärnten zum größten Militär - relevanten Verein Kärntens mit mehr als 20.000 Mitgliedern aus.
Zur Jahrtausendwende übernahm RegR Adir i. R. Olt a. D. Engelbert Tautscher das Zepter des Präsidenten. In seinen Amtsperioden wurde der ÖKB Kärnten an die neue Zeit heran- und viele Neuerungen durchgeführt - darunter die Gründung eines Frauenreferates, die Schaffung eines kostenlosen Funktionärsblattes und die Umgliederung des Landesbüros in eine moderne Kommunikationszentrale. Der ÖKB LV Kärnten umfasst mit dem Stand von 01.01.06 ca. 17.000 Mitglieder in 120 Traditions-, Stadt- und Ortsverbänden.